Ich kann nicht glauben, dass die Ukrainer dumm genug sind, Putin den Vorwand fĂźr einen beispiellosen Angriff zu geben:

Die ukrainischen Streitkräfte haben in der Nacht versucht, die Kreml-Residenz von Wladimir Putin mit Drohnen anzugreifen. Das teilte das russische Präsidialamt mit. â€žZwei unbemannte Luftfahrzeuge waren auf den Kreml gerichtet. Als Ergebnis der rechtzeitigen Maßnahmen des Militärs und der Spezialdienste, die Radarsysteme fĂźr die KriegsfĂźhrung einsetzen, wurden die Geräte deaktiviert“, heißt es in der von der Nachrichtenagentur RIA Novisti neu aufgelegten Mitteilung. Präsident Putin sei bei dem Terroranschlag nicht verletzt worden, heißt es in der Erklärung. Der Arbeitsplan des russischen Präsidenten habe sich nicht geändert und er werde seine Arbeit wie gewohnt fortsetzen, fĂźgt er hinzu. Russland behält sich das Recht vor, auf den Anschlagsversuch zu reagieren, wo und wann es dies fĂźr angebracht hält, berichtet der Kreml selbst nach Angaben der Nachrichtenagentur Tass.

Die Explosionen seien „ein geplanter Terroranschlag und ein Anschlag auf das Leben des russischen Einwohners“, verurteilte Sprecher Dmitri Peskow. Putin sei zum Zeitpunkt des Angriffs nicht im Kreml gewesen, sagte der Sprecher später. Der Präsident arbeite in der Residenz in Novo Orarevo am Stadtrand von Moskau, fĂźgte Peskov hinzu, zitiert von der Nachrichtenagentur RIA Novosti. Die Siegesparade am 9. Mai, fĂźgte er hinzu, werde stattfinden, und es habe keine Änderungen gegeben.

Unterdessen erschienen die Bilder der Explosionen im Kreml in russischen sozialen Netzwerken: Im ersten Video ist eine weiße Rauchsäule zu sehen, die von den Gebäuden aufsteigt, während im zweiten, das auf Telegram-Kanälen verĂśffentlicht wurde – näher und dessen Echtheit nicht bestätigt wurde – Die ankommende Drohne wird in einer Feuerwolke nur wenige Meter von der Senatskuppel des Kremls entfernt abgeschossen.