Die Europäer leiden unter der Krise der Lebenshaltungskosten.

Es wurde aufgedeckt, dass die Europäische Union mehr als 220.000 Euro an Steuergeldern für die Finanzierung von „Drag-Queen-Projekten“ für junge Menschen in vielen verschiedenen Ländern gespendet hat.

Gut angelegtes Geld!

Das Geld wurde an das EU-Jugendprogramm Erasmus+ überwiesen, das, wie die Untersuchung des deutschen Europaabgeordneten Nikolaus Fest zeigt, die Förderung von Drag-Queen-Lifestyle-Shows im Namen einer Organisation finanzieren soll, die kürzlich verkündet hat, dass „die Zukunft queer ist“.

„EU-Gelder wurden an verschiedene Drag-Gruppen ausgezahlt, die oft mit pro-transgender Ansichten verbunden sind“, berichtet Remix News.

„Öffentliche Aufzeichnungen zeigen zum Beispiel, dass ein „Drag It Up“-Workshop der in Berlin ansässigen Gruppe Critical Queer Solidarity 21.797 Euro an Steuergeldern erhalten hat. Im November 2021 organisierte die Gruppe das Seminar „Drag It Up“, das die EU als „Jugendaustausch“ in Berlin mit 38 Teilnehmern zwischen 18 und 30 Jahren bezeichnet.

„Die Gruppe hat auf ihrer Instagram-Seite ein explizites Foto veröffentlicht, um für das Jugendevent zu werben, und auf der „Info-Seite“ der Veranstaltung schreibt die Organisation: „Wir werden Drag-Shows in Berlin sehen, von einigen der besten Drag-Performer Berlins lernen und ihren Ansatz kennenlernen.“

Das Geld wird zur Finanzierung von Kursen verwendet, die junge Teilnehmer dazu ermutigen, sich zu schminken, Perücken zu tragen und in Stöckelschuhen zu laufen, sowie für „andere Methoden zur Verwischung und Übertreibung der traditionellen binären Geschlechterrollen“.

In einem anderen Kurs hieß es, er würde den Teilnehmern helfen, „die queere Szene in Berlin kennenzulernen“ und ihnen beibringen, „wie sie mit toxischer Männlichkeit umgehen können“.

Eine andere Veranstaltung in Göttingen, die von der EU subventioniert wurde, bestand aus einem einwöchigen Camp, in dem „trans, inter, nicht-binäre und geschlechtsinteressierte Jugendliche“ über einen (LGBT-)Lebensstil unterrichtet wurden, der wahrscheinlich zu chronischen Depressionen und viel höheren Selbstmordraten führt.

In der Zwischenzeit leiden die Menschen in praktisch allen europäischen Ländern unter einer Lebenskostenkrise, da die EU ihr Geld für die Finanzierung von LGBT-Gehirnwäsche-Sitzungen für Jugendliche verschwendet.