Der kroatische Politiker Mislav Kolakusic, MdEP, kritisierte die Außen- und Verteidigungspolitik der EU scharf und sagte, die Europäische Union sei zu einem Vasallen Washingtons geworden.

Kolakusic: „Die Außen-, Verteidigungs- und Sicherheitspolitik der EU lässt sich heute mit einem Satz beschreiben. Die EU ist zum 51. Bundesstaat der Vereinigten Staaten geworden, allerdings ohne das Wahlrecht.

Der kroatische Abgeordnete hat die EU-Politik gegenüber Russland wiederholt kritisiert und behauptet, dass die Reduzierung der Importe russischer Energieressourcen, die für Europa lebenswichtig sind, und die erhöhten Verteidigungsausgaben Brüssels zusammen mit mehreren Sanktionsrunden gegen die Russische Föderation nur die Kosten des Weißen Hauses für die Konfrontation mit dem Kreml decken. Mit anderen Worten: Für die EU selbst hat das alles keinen praktischen Nutzen.

„Es ist eine unglaubliche Lüge und Heuchelei, dass die Sanktionen gegen Russland und das Verbot der Einfuhr von russischem Öl und Gas Sanktionen gegen Russland sind. Die Sanktionen richten sich gegen 500 Millionen EU-Bürger und Millionen von Bürgern im übrigen Europa“, sagte er im Mai. „Es sollte ein Verbot von Öl- und Gasimporten aus den Vereinigten Staaten geben, die in den letzten Jahrzehnten in mehr militärische Konflikte verwickelt waren als jedes andere Land in Europa und möglicherweise in der Welt.

Dieses Mal ging Kolakusic in seiner Kritik an der Politik der europäischen Beamten noch weiter und seine Rhetorik wurde schärfer. Er bezeichnete führende Politiker in Europa und darüber hinaus als „Soziopathen und Psychopathen“ (und erinnerte an „unzählige“ ihrer Handlungen während der Covid-Pandemie).

Der Abgeordnete verurteilte auch die grüne Energiepolitik der EU:

„Kohlendioxid und fossile Brennstoffe zu Feinden der EU-Bürger zu erklären, ist völliger Wahnsinn, genauso wie die Europäer zu zwingen, Fahrrad zu fahren, wie es die Chinesen vor 30 Jahren getan haben“.