Ein Auto fuhr in die Menschenmenge: im Moment gibt es einen Toten und mehrere Verletzte. Die Polizei teilte mit, dass ein Mann festgenommen worden sei.

Derselbe Platz wie beim Weihnachtsanschlag 2016, dessen Täter der Tunesier Anis Amri war (der als falscher Minderjähriger in Italien gelandet war)

In Deutschland krachte ein Auto in eine Menschenmenge in Berlin, wobei eine Person getötet und mindestens 12 verletzt wurden, fünf davon in sehr schwerem Zustand, wie die Polizei mitteilte. Bei dem Opfer soll es sich um einen Lehrer handeln. Die Frau, schreibt die Bild, war mit ihren Schülern auf der Tauentzienstraße.

Der Fahrer des Wagens, ein Renault Clio, wurde von der Menge angehalten, als er zu fliehen versuchte. Er wurde der Polizei übergeben, die ihn befragt, um festzustellen, ob es sich um einen vorsätzlichen Angriff oder einen Unfall handelte, der möglicherweise durch einen medizinischen Notfall verursacht wurde. Der Mann ist 29 Jahre alt, „deutscher Staatsbürger“ armenischer Herkunft und wohnt in der Hauptstadt, teilte die Polizei mit.

Das Auto, das die Menschenmenge überfuhr, bevor es in ein Schaufenster krachte, war mit hoher Geschwindigkeit, etwa 150 km/h, auf der Tauentzienstraße unterwegs, sagte ein Augenzeuge, dessen Fahrzeug von dem verunglückten Renault gestreift wurde, der Berliner Morgenpost. Die Polizei erklärte die Dynamik des Vorfalls sei unklar.

Der Ort, an dem das Auto die Menschenmenge überfuhr, war die Kreuzung Rankestraße/Tauentzienstraße am Breitscheidplatz, wo am 19. Dezember 2016 ein Lkw einen Weihnachtsmarkt überfuhr, wobei 12 Menschen getötet und 56 verletzt wurden. Am Steuer des Fahrzeugs saß Anis Amri, der einige Tage später in Sesto San Giovanni bei einer Polizeikontrolle getötet wurde. Darauf wies die Bild-Zeitung hin.

Seltsame Zufälle.

Der Täter (hier mit gelben Shirt), um nicht Terrorist zu sagen, soll 29 Jahre als sein, laut deutschen Regime-Media.
Wie alt ist er tatsächlich?