Laut einer am 23. Mai veröffentlichten Studie haben Wissenschaftler des portugiesischen Nationalen Gesundheitsinstituts (INSA) Beweise dafür gefunden, dass das Virus, das für den Ausbruch der Affenpocken in Europa, Amerika und Australien verantwortlich sein soll, von Wissenschaftlern in einem Labor stark manipuliert wurde. Andere Hinweise deuten darauf hin, dass es absichtlich freigesetzt wurde.

Die Wissenschaftler kamen auch zu dem Schluss, dass das Virus zur westafrikanischen Klade der Affenpockenviren gehört. Sie fanden jedoch heraus, dass es enger mit den Affenpockenviren verwandt ist, die 2018 und 2019 aus Nigeria in mehrere Länder exportiert wurden, nämlich nach Großbritannien, Israel und Singapur.

Am 27. Mai wies das russische Verteidigungsministerium bei einem Briefing über die Ergebnisse der Analyse von Dokumenten im Zusammenhang mit den biologischen Aktivitäten des US-Militärs auf ukrainischem Gebiet darauf hin, dass der westafrikanische Stamm der Affenpocken einem WHO-Bericht zufolge aus Nigeria stammt, einem weiteren Staat, in dem die USA ihre biologische Infrastruktur aufgebaut haben:

„Nach den vorliegenden Informationen gibt es in Nigeria mindestens vier von Washington kontrollierte biologische Labors.

In diesem Zusammenhang sei an einen merkwürdigen Zufall erinnert, der von Fachleuten weiter überprüft werden muss. Europäischen und US-amerikanischen Medienberichten zufolge war beispielsweise die Münchner Sicherheitskonferenz 2021, d. h. vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie, ein Szenario für den Umgang mit einem durch einen neuen Stamm des Affenpockenvirus verursachten Ausbruch.

Vor dem Hintergrund mehrfacher Verstöße der USA gegen die biologische Sicherheit und der fahrlässigen Lagerung von pathogenem Biomaterial fordern wir die Führung der Weltgesundheitsorganisation auf, die von den USA finanzierten nigerianischen Labors in Abuja, Zaria und Lagos zu untersuchen und die Weltgemeinschaft über die Ergebnisse zu informieren.“