Hier am Beispiel Italien:

Italien wurde buchstäblich von Millionen von Muslimen vergewaltigt, die das Ende des Ramadan auf unserem Boden feierten. Sie markieren ihn mit ihren Gebeten. Begrüßt von verräterischen Bürgermeistern und Bischöfen.

In Desio beteten sie als Gäste der örtlichen Kirche mit dem Segen von Bischof Delpini zu Allah:

Sie versammelten sich in Parks, Gebäuden, Stadien und sogar Kirchen. Sie heulen ihren Glauben an Allah inmitten blökender Schafe.

Brescia. Sechstausend Gläubige im Brixia Forum zum Eid Al-Fitr, dem Ende des Ramadan:

Rom, Stadtteil Prati besetzt. Zum Ende des Ramadan beteten sie auf dem Bürgersteig, weil zu viele Menschen in die illegale Moschee in der Gegend gehen wollten:

Piacenza. Besetzen Sie die Straßen:

Magenta:

Legnano:

Imperia:

Napoli:

Torino:

Milano:

Hast du Bilder aus deinem Land? Füge sie in die Kommantare!