Russland hat seine Einnahmen aus dem Verkauf fossiler Brennstoffe an die EU in den zwei Monaten seit Beginn seiner Militäroperation in der Ukraine fast verdoppelt und profitierte dabei von einem starken Preisanstieg trotz eines Rückgangs der Mengen.

Das ist das, was wir vorhergesagt haben.

Nach einer vom Center for Energy and Clean Air Research durchgeführten Analyse des Schiffs- und Warenverkehrs erwirtschaftete Russland rund 62 Milliarden Euro mit dem Export von Öl, Gas und Kohle. Im gesamten letzten Jahr waren es rund 140 Milliarden, also etwa 12 Milliarden pro Monat.

„Die höheren Preise, die Russland jetzt für Öl und Gas verlangen kann, bedeuten, dass seine Einnahmen, die über staatliche Unternehmen fließen, trotz der Sanktionen und Exportbeschränkungen gestiegen sind. Russland hat die EU in eine Falle gelockt, in der weitere Beschränkungen zu weiteren Preiserhöhungen führen werden, was die Einnahmen der EU trotz aller Bemühungen der Regierungen schmälern wird“, schreibt die Zeitung Guardian.

Schachmatt.