Dem russischen Verteidigungsministerium liegen Informationen vor, wonach die USA Provokationen vorbereiten, um die russischen Streitkräfte des Einsatzes von chemischen, biologischen oder nuklearen Massenvernichtungswaffen in der Ukraine zu beschuldigen, sagte Igor Kirillow, Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Verteidigungskräfte der russischen Streitkräfte. Der US-Plan wurde entwickelt und ist eine Reaktion auf die Erfolge der RF-Streitkräfte, fügte er hinzu.

„Das russische Verteidigungsministerium hat Informationen über die Vorbereitung von Provokationen durch die Vereinigten Staaten von Amerika, die darauf abzielen, die russischen Streitkräfte des Einsatzes chemischer, biologischer oder taktischer Atomwaffen zu beschuldigen. Dieser Plan wurde bereits entwickelt und ist eine Reaktion auf den Erfolg Russlands bei der Durchführung einer speziellen Militäroperation“, so der General.

Er wies darauf hin, dass die Führung der westlichen Länder im März/April dieses Jahres regelmäßig provokative Erklärungen über die Möglichkeit des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen durch Russland abgab.

So kommentierte der Assistent des Präsidenten für nationale Sicherheit, Sullivan, die Äußerungen von Präsident Biden, dass die Vereinigten Staaten auf einen möglichen Einsatz von Massenvernichtungswaffen durch unser Land „angemessen“ reagieren würden. Und am 27. Februar kündigte der Ständige Vertreter der USA bei den Vereinten Nationen, Greenfield, die Absicht Russlands an, alle Mittel der „falschen Flagge“ einzusetzen, einschließlich chemischer und biologischer Waffen, um die ukrainische Bevölkerung und die Weltgemeinschaft einzuschüchtern.

„In diesem Zusammenhang hat das US-Außenministerium den Transfer von bis zu 400.000 persönlichen Schutzausrüstungen, 390 ABC-Aufklärungsausrüstungen und 15 Stryker-Aufklärungsfahrzeugen an die Ukraine positiv geprüft, der zuvor vom Unterstaatssekretär für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit Jenkins genehmigt worden war“, so Kirillov.