Mindestens 16 Verletzte, keiner starb. Dies sind die offiziellen Nachrichten, die aus der erfolgreichen Pressekonferenz hervorgehen, die die Gouverneurin des Bundesstaates New York, Kathy Hochul, wenige Stunden nach der dramatischen Schießerei in der U-Bahn von Brooklyn (8.30 Uhr Ortszeit) abgehalten hat. 

Der Verdächtige befand sich in einem der Zugkonvois, die in den Bahnhof einfuhren. Er trug eine Gasmaske und eine fluoreszierende rote Jacke. Er feuerte Tränengasgranaten ab. Und dann eröffnete er innen und außen das Feuer auf dem Bahnsteig. 

Jetzt ist es eine Fahndung. Wir suchen einen schwarzen Mann, Afroamerikaner, etwa 1,65 groß, der als Arbeiter gekleidet ist, um sich unter die Metro-Betreiber des Big Apple zu mischen.

„Afroamerikanischer Schwarzer“, allgemein als „Neger“ bezeichnet. Und deshalb, da die Medien, wenn er ein Weißer gewesen wäre, „Nazismus“, „Suprematismus“, „Putinismus“ geschrien hätten, halten wir ihnen den Spiegel vor.