Man muss kein politischer Philosoph sein, um zu erkennen, dass dem Staat alles gehört, wenn man nichts hat. Es gibt ein Wort dafür: ‚Kommunismus'“, sagte Senator Alex Antic über das WEF.

Ein australischer Senator kritisierte den Einfluss, den das Weltwirtschaftsforum (WEF) auf mehrere Regierungen in der ganzen Welt, insbesondere auf das Kabinett des kanadischen Premierministers Justin Trudeau, ausübt.

„Es ist eine Ideologie, die Regierungen auf der ganzen Welt infiltriert“, sagte Alex Antic, ein australischer liberaler Senator, der dem konservativen Block der Liberalen Partei angehört, am 29. März.

Antic erinnerte vor allem an die Äußerungen des WEF-Gründers Klaus Schwab, der 2017 sagte: „Worauf wir heute sehr stolz sind, ist die junge Generation wie Premierminister (Justin) Trudeau… Wir gehen ins Kabinett. So war ich gestern auf einem Empfang für Premierminister Trudeau, und ich weiß, dass die Hälfte seines Kabinetts, oder sogar mehr als die Hälfte seines Kabinetts, tatsächlich Young Global Leaders vom Weltwirtschaftsforum sind“.

„Das ist in Argentinien so, das ist in Frankreich so, jetzt mit dem Präsidenten, der ein Young Global Leader ist“, so Schwab weiter.

Schwabs Aussage aus dem Jahr 2017, dass mehrere Staatsoberhäupter aus aller Welt „Anführer“ des WEF seien, passte Antic nicht, er sagte, die Gruppe sei „durchdrungen von Autoritarismus und marxistischer Ideologie“.

„Bei näherer Betrachtung stellt sich heraus, dass das Weltwirtschaftsforum eine antikapitalistische, gegen den freien Markt gerichtete Organisation ist, die versucht, westliche Werte und politische Prozesse zu untergraben, und dass sie sehr gut organisiert und finanziert ist“, so Antic.

„Ihre Botschaft ist so gestaltet, dass sie harmlos erscheint, während die dahinter stehende Ideologie in Wirklichkeit revolutionär und zerstörerisch ist. Sie bilden angehende Führungskräfte in ihrer Ideologie aus und helfen ihnen, Kontakte in Bereichen wie Politik, Wirtschaft und Kunst zu knüpfen.

Das WEF ist eine globalistische Organisation, die hinter der „Great Reset“-Agenda steht. Dabei handelt es sich um einen radikalen Plan der globalen Eliten, der darauf abzielt, „den Reset-Knopf für die Weltwirtschaft zu drücken“ und eine neue Weltordnung zu schaffen.

Die Kanadier wurden sich in den letzten Monaten immer mehr des Einflusses des WEF auf die kanadische Politik bewusst, einschließlich der Tatsache, dass einige ihrer Regierungsminister Mitglieder der Organisation sind.

Die kanadische Finanzministerin Chrystia Freeland, die sich für das Einfrieren der Bankkonten einiger der protestierenden Trucker des Freedom Convoy eingesetzt hat, ist Mitglied des WEF.

Antic wies weiter darauf hin, dass der WEF stets die „extremsten“ und „härtesten“ COVID-Blockademaßnahmen befürwortet hat, einschließlich Pass- und Impfvorschriften.

„Man muss kein politischer Philosoph sein, um zu erkennen, dass dem Staat alles gehört, wenn man nichts besitzt“, so Antic.

„Dafür gibt es ein Wort: ‚Kommunismus‘. Das Weltwirtschaftsforum und seine Mitgliedsorganisationen fördern schamlos die Abschaffung des Privateigentums“.