So traurig beerdigen wir Covid-Tote


Am 17. Januar 2022 wurde im Vereinigten Königreich ein Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) zu COVID-Todesfällen in England und Wales veröffentlicht. Aus dem Antrag geht hervor, dass von Anfang 2020 bis Ende September 2021 nur 6.183 Todesfälle in der Region allein auf COVID zurückzuführen sind. Bei den meisten COVID-Todesfällen sind auf den Totenscheinen noch viele andere Ursachen aufgeführt.

Kürzlich wurde über einen Antrag auf Informationsfreiheit (Freedom of Information Act, FOIA) berichtet, der Ende 2021 im Vereinigten Königreich gestellt wurde. Offizielle Regierungsdokumente besagen, dass die Gesamtzahl der Menschen, die von Anfang 2020 bis Ende September 2021 in England und Wales „an COVID“ ohne andere Vorerkrankungen gestorben sind, 17.371 beträgt.

Nun stoßen wir auf einen weiteren Antrag, der am 17. Januar 2022 veröffentlicht wurde und aus dem hervorgeht, dass es in ganz England und Wales zwischen Februar 2020 und Dezember 2021 nur 6 183 Todesfälle gab, die ausschließlich auf COVID zurückzuführen waren.

Warum unterscheiden sich diese beiden Datensätze so drastisch? Der Ort ist derselbe, und die kleinere Zahl hat einen längeren Zeitrahmen. Die einzige Erklärung ist, dass es sich bei der Zahl 17.371 um nicht aktualisierte Daten handelt. In diesem Antrag heißt es, dass es sich um „vorläufige Daten“ handelt, während dies in dem Antrag, der 6.183 zeigt, nicht gesagt wird. Dies legt den Gedanken nahe, dass die FOIA-Freigabe vom 17. Januar 2022 eine genauere Darstellung ist.

Die wichtigste Schlussfolgerung ist, dass die Zahl der Todesfälle, die im Vereinigten Königreich ausschließlich auf COVID zurückzuführen sind, exponentiell niedriger ist als die Zahl der Todesfälle, bei denen auf dem Totenschein neben COVID auch andere Ursachen angegeben sind.

Dies ist nicht überraschend. In den USA wurde bei 95 % der Menschen, die „mit COVID-19“ gestorben sind, mindestens eine Begleiterkrankung als Todesursache angegeben. Der Durchschnitt liegt bei vier Komorbiditäten. In Ontario, Kanada, haben die Gesundheitsbehörden zugegeben, Todesfälle als COVID-Todesfälle zu kennzeichnen, obwohl nicht einmal klar ist, ob die Ursache COVID war.

Die kanadische Regierung hat vor kurzem zugegeben, dass etwa 50 Prozent der „COVID“-Krankenhausaufenthalte in Wirklichkeit keine Krankenhausaufenthalte aufgrund von COVID sind. So kann es beispielsweise sein, dass jemand aus einem anderen Grund eingeliefert wird und bei seiner Ankunft positiv auf COVID getestet wird. Dies ergänzt die COVID-Krankenhausaufenthaltsstatistik.