Diseno sin titulo 3

Dies ist die Antwort des spanischen Gesundheitsministeriums auf einen Antrag auf Zugang zu öffentlichen Informationen, der am 22. Juli 2021 gestellt wurde:

Wie ist es möglich, ein Virus zu sequenzieren, ohne es zu isolieren und zu kultivieren? Die Tatsache, dass das Gesundheitsministerium nicht über Viruskulturen von den RT-PCR-positiven Patienten verfügt, bedeutet, dass es NICHT in der Lage WAR ZU BEWEISEN, dass das SARS CoV 2-Virus die Ursache für die COVID 19-Krankheit ist.

Zunächst einmal muss man verstehen, dass die Sequenzierung nichts anderes ist als das Lesen des Codes, in dem das Virus geschrieben ist, und sobald er gelesen ist, wird er in genomischen Datenbanken gespeichert, die öffentlich zugänglich sind. Wenn eine Sequenzierung durchgeführt wird, geschieht dies auf der Grundlage einer bereits vorhandenen Vorlage, im Fall von SARS CoV 2 die ursprüngliche Vorlage aus Wuhan, die an jenem verhängnisvollen Dezember 2019 in die Datenbanken hochgeladen wurde (1).

Dieses RT-PCR-Protokoll ist das berühmte Protokoll von Drosten et al. aus dem Jahr 2020 (2), von dem wir wissen, dass es mit endogenen humanen Coronaviren wie NL63, die mit der Erkältung in Verbindung gebracht werden, übereinstimmt, so dass wir eigentlich unsere eigenen endogenen Viren sequenzieren.

Wir müssen verstehen, dass die gesamte Pandemie auf dieser in einer Datenbank gespeicherten Anfangssequenz und dem Protokoll für RT-PCR-Tests von Drosten et al. 2020 basiert.

Für die Sequenzierung muss also nur genetisches Material des RT-PCR-positiven Patienten entnommen, die gesuchten Sequenzen gefunden und dieser Code, von dem wir wissen, dass er dem SARS-CoV-2-Virus entspricht, in eine Datenbank geschrieben werden.

Es ist die Kultur, die Probleme bereitet. Um festzustellen, ob es sich bei der in der Datenbank gespeicherten Sequenz um das Virus handelt, das die COVID 19-Krankheit verursacht, musste bei jeder PCR-positiven Person eine Viruskultur angelegt werden. Ohne Viruskultur ist es nicht möglich, einen kausalen Zusammenhang zwischen dem RT-PCR-Positiv und der COVID 19-Erkrankung herzustellen, d. h. der Positivbefund ist nicht bestätigt.

Trotz der Bedeutung von Viruskulturen wurde jedoch weder in Spanien noch irgendwo sonst auf der Welt bei einem PCR-positiven Patienten eine einzige Kultur angelegt. Der Fall von Wuhan, bei dem nach 10 Millionen PCRs nicht eine einzige Kultur mit lebensfähigen Viruspartikeln erhalten wurde, ist sehr bekannt (3).

Es wäre sehr einfach nachzuweisen, dass diese Gensequenz, die als SARS CoV 2 bezeichnet wird, die Ursache der Krankheit ist: Wir würden Nasopharyngeal- oder Sputummaterial von einer RT-PCR-positiven Person nehmen und es in eine Kultur normaler menschlicher Atemwegszellen, also gesunder Zellen, geben. Wenn diese gesunden Zellen Zytopathogenität zeigen (d. h. das Virus vermehrt sich und zerstört diese Zellen), hätten wir die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen dem SARS Cov 2-Virus und der COVID 19-Krankheit nachgewiesen. Ich betone gesunde Zellen, denn die einzigen Kulturen, die weltweit von diesem mutmaßlichen Virus existieren, sind in VERO-Zellen (grüne Affen) und Krebszellen. Beide Arten von Viruskulturen lassen aufgrund ihrer biologischen Eigenschaften jedes Virus, das man in ihnen züchtet, wachsen, so dass sie zum Nachweis der Kausalität nicht geeignet sind.

Die Tatsache, dass das Gesundheitsministerium nicht über Viruskulturen der RT-PCR-positiven Patienten verfügt, bedeutet, dass es NICHT in der Lage war, zu beweisen, dass das SARS-CoV-2-Virus die Ursache der COVID-19-Erkrankung ist, so dass diese Erkrankten und Verstorbenen an anderen Ursachen hätten sterben können, ohne dass ihr Fall korrekt untersucht worden wäre; ebenso wären die Erkrankten falsch diagnostiziert worden und hätten daher falsche Behandlungen erhalten, ganz zu schweigen von der grundlosen Inhaftierung Tausender, vielleicht Hunderttausender Menschen.