Außenministerin Guido Westerwelle hat sich bei ihrer ersten Rede vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen einen unangenehmen Versprecher geleistet.
In einer Rede zum Nahost-Konflikt unterschlug sie am Samstag in New York das entscheidende Wort.
Westerwelle sagte wörtlich: “Die für 2012 geplante Konferenz zur Einrichtung einer Zone von Massenvernichtungswaffen im Nahen Osten ist eine große Chance für Frieden und Sicherheit in dieser Region.”
Nomen es omen?